fuechse.info News-Feed
Aktuelles über Füchse

Einträge 328 bis 337 von 337
NRW: Tierschutzverbände fordern Verbot der Fuchsjagd
Info von Admin am 24.01.2015, 14:16 Uhr

Ein Zusammenschluss von Tierschutzverbänden in Nordrhein-Westfalen hat eine Stellungnahme zur geplanten Novellierung des Landesjagdgesetzes vorgelegt. Darin wird grdunsätzlich die Bereitschaft der Landesregierung gelobt, die Belange von Tier- und Naturschutz künftig stärker zu berücksichtigen; allerdings wird kritisiert, dass die geplanten Verbesserungen nicht weit genug gehen. Im Rahmen der nun vorliegenden Stellungnahme wird unter anderem ein Jagdverbot auf viele derzeit noch bejagte Arten gefordert, darunter auch der Rotfuchs.
Luxemburg: Fuchsjagd für ein Jahr verboten
Info von Admin am 18.01.2015, 21:00 Uhr

Die Luxemburgische Regierung hat die Jagd auf Füchse für zunächst ein Jahr verboten. Zusätzlich wurde eine Schonzeit für Wildschweine eingeführt. Als Grund führt der Camille Gira, Staatssekretär im Ministerium für nachhaltige Entwicklung und Infrastruktur, aus: "Es gibt keine Gründe mehr, auf den Fuchs zu schießen. Wir essen ihn nicht, wir benötigen sein Fell nicht und die Tollwut ist nicht mehr in Mitteleuropa." Die Politik der Regierung sei, dass es im 21. Jahrhundert gute Gründe geben müsse, um Tiere zu schießen. Zudem lägen Studien vor, die besagten, dass sich die Fuchsbestände vergrößerten, wenn auf sie Jagd gemacht würde.
Wie nicht anders zu erwarten, protestieren die Jagdverbände vehement gegen die Beendigung der Fuchsjagd.
Die Paarungszeit der Füchse ist die Hoch-Zeit der Jäger
Info von Admin am 18.01.2015, 20:16 Uhr

"Im Rahmen sogenannter „Fuchswochen" wird in den Wintermonaten erbarmungslos Hatz auf den Fuchs gemacht. Tier- und Naturschutzorganisationen, aber auch kritische Jäger weisen darauf hin, dass es dafür keinerlei Notwendigkeit gibt: es sind soziale Faktoren, welche die Bestandsdichte des Fuchses effektiv begrenzen."
Plauen: Fuchs im Tellereisen gefangen
Info von Admin am 30.12.2014, 17:20 Uhr

Unbekannte haben in Plauen/Sachsen einen Fuchs aufgefunden, der mit der Pfote in ein Tellereisen geraten war. Der Fuchs musste eingeschläfert werden. Der Einsatz derartiger Festhaltefallen ist in Deutschland verboten; dennoch bieten einige Jagdausstatter nach wie vor Tellereisen zum Verkauf an.
Verfassungsbeschwerde gegen neues Bundesjagdgesetz
Info von Admin am 24.12.2014, 12:01 Uhr

Seit Jahren wehren sich Grundeigentümer vor Gericht dagegen, dass auf ihren Flächen gejagt wird. Durch einen gesetzlich verordneten Zwang der Mitgliedschaft in der Jagdgenossenschaft konnten sie das bis zum Jahr 2012 nicht verhindern. Dann aber entschied der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) am 26.06.2012, dass die so genannte Zwangsbejagung menschenrechtswidrig ist, sofern die Eigentümer dies aus ethischen Gründen nicht wollen.
Daraufhin wurde das Bundesjagdgesetz geändert. Während natürliche Personen nun einen Antrag auf jagdrechtliche Befriedung ihrer Grundflächen stellen können, bleibt dieser Weg juristischen Personen wie Vereinen oder Stiftungen jedoch versagt. Tier- und Naturschützer müssen demnach dulden, dass auf ihrem Grund und Boden gejagt wird.
Stiftungen aus Niedersachsen und aus Bayern haben nun über die Kanzlei Storr in Stromberg Verfassungsbeschwerden gegen die Neuregelung des Bundesjagdgesetzes eingelegt.
Nach Protesten: Fuchsjagd in Wetzlar abgeblasen
Info von Admin am 24.12.2014, 11:57 Uhr

In Wetzlar sollten Füchse mit Lebendfallen gefangen werden, um sie anschließend zu töten und zu untersuchen. Die Aktion war hoch umstritten, jetzt führten andauernde Proteste von Tierschützern dazu, dass sie abgeblasen wurde.
Video über die Jungfüchse Jacky und Julchen auf YouTube
Info von Admin am 12.12.2014, 23:06 Uhr
Quelle: YouTube

Jacky und Julchen waren Jungfüchse, die in der Auffangstation der Wildtierhilfe Mecklenburg-Vorpommern mit viel Liebe aufgezogen und in diesem Jahr ausgewildert wurden. Der tief berührende Videoclip von Frank Demke und Boris Bürgel begleitet die beiden auf ihrem kurzen Lebensweg.
Jacky und Julchen wurden wenige Tage nach ihrer Auswilderung von Jägern erschossen.
Bauern kämpfen mit Gift gegen Mäuse
Info von Admin am 07.12.2014, 18:47 Uhr

"Eine Mäuse-Invasion auf den Feldern und Wiesen in der Region bereitet den Landwirten Sorgen", schreibt die HNA. Aus diesem Grund setzen Landwirte zur Zeit vermehrt Gift ein. Die dabei eingesetzten Mittel sind auch für andere Säugetiere sowie Vögel toxisch, so dass etwa Hunde - aber auch wild lebende Beutegreifer wie Marder, Füchse oder Greifvögel - daran sterben können.
Dennoch werden Füchse - die Mäusejäger Nummer eins in unseren Wäldern - nach wie vor erbarmungslos bejagt.
Julchen und Jacky - Mitmachaktion
Info von Admin am 23.11.2014, 17:05 Uhr

"In der vergangenen Woche berichteten wir über das Schicksal der Fuchskinder Julchen und Jacky. Die Waisenkinder landeten bei Frank Demke in Mecklenburg-Vorpommern. Monatelang hat er die Tiere liebevoll aufgezogen und sie auch auf die Wildnis vorbereitet.
Eigentlich wollte Frank die Tiere noch bis zum Frühjahr in seiner kleinen Auffangstation versorgen. Aber der Freiheitsdrang war nun doch unbändig. Er fand ein kleines befriedetes Waldstück und entließ die Tiere in die Freiheit. Nur fünf Tage später waren sie tot – von Kleintierjägern während einer Treibjagd in einem benachbarten Feldstück erschossen.
Wir möchten diesen Vorfall nochmal zum Anlass nehmen um mit Ihnen/mit Euch über die Sinnlosigkeit der Fuchsjagd aufzuklären – in der Nachbarschaft, bei Freunden, im Bistro, in der Kneipe. Dazu haben wir Fuchskarten drucken lassen. Sie überzeugen durch eindrucksvolle Abbildungen, angereichert durch unsägliche Zitate von Jägern. Auf der Rückseite haben wir jeweils eine sachliche Information zur Fuchsjagd abgedruckt."

Weitere Informationen gibt es auf der Website von Wildtierschutz Deutschland e.V.
Petition: Import- und Handelsverbot mit Pelzen in Deutschland
Info von Admin am 18.11.2014, 21:14 Uhr
Quelle: avaaz.org

"Aus Profitgier werden jedes Jahr viele Millionen unschuldige Tiere gequält und getötet, damit Menschen sich mit Pelzwaren einkleiden können. Es gibt nur eine richtige Lösung dieser Tierquälerei entgegenzuwirken. Deswegen fordern wir ein endgültiges Import- und Handelsverbot mit Pelzen in Deutschland."